DIE GESCHICHTE DES WEINGUTS
Und der Herkunftsbezeichnung „Alsace“

Der geographischen Lage der Elsässer Weinberge verdanken wir es, dass wir von germanischen und römischen Einflüssen profitieren. Die Ursprünge der Familie Moltès verschmelzen mit der Geschichte des elsässischen Weinanbaus. In den Archiven ist die Tätigkeit der Familie in Pfaffenheim, einem Dorf etwa zehn Kilometer südlich von Colmar, seit dem späten 18. Jahrhundert belegt.

Die Geschichte des Weinguts Moltès

Moltes_Historique

Das Weingut Moltès wurde 1930 von unserem Großvater Antoine Moltès in Pfaffenheim gegründet. Im Jahr 1960 übernahm Roland den Hof von seinem Vater. Ab 1970 unterstützte Josiane ihren Ehemann Roland dann bei der weiteren Entwicklung des Familienbetriebs. Seit 1995 haben Antoines Enkelkinder Stéphane und Mickael Moltès die Leitung des Weinguts inne.

Schon immer haben wir unseren Weinbau unter Achtung der Umwelt betrieben. Dieses Engagement wurde durch die Zertifizierung unseres Weinguts für ökologischen Weinbau bestätigt.

Die Geschichte der Herkunftsbezeichnung „Alsace“

Erst nach dem Ersten Weltkrieg und den Verwüstungen durch die Reblausinvasion begann man im Elsass mit Bemühungen zur Steigerung der Qualität der Weine, die aus typischen Rebsorten gekeltert werden. Im Gegensatz zu den anderen französischen Weinregionen gibt nicht das Weingut, sondern die Rebe selbst dem Wein seinen Namen.

Die 7 wichtigsten Rebsorten sind: Sylvaner, Pinot Blanc, Pinot Gris, Riesling, Gewürztraminer, Muscat d’Alsace und Pinot Noir.

Diese Rebsorten bieten Weinliebhabern eine einzigartige Palette von trockenen und leichten bis zu körperreichen und vollmundigen Weinen. Im Jahr 1945 wurde diese Politik durch die geografische Abgrenzung der Weinbaugebiete und die Festlegung von strengen Regeln für die Produktion und die Weinbereitung ergänzt. Gekrönt wurden diese Bemühungen durch die Verleihung der Appellationen „AOC“ im Jahre 1962, Alsace Grand Cru 1975 und Crémant d’Alsace 1976. Die Appellation bzw. kontrollierte Herkunftsbezeichung „AOC“ garantiert die Authentizität des Anbaugebiets „Alsace“ und das Know-how der Winzer. Seit 2011 kann „AOC Alsace“ durch einen Gemeinde- oder Flurnamen ergänzt werden.

Die Elsässer Weine können die Zusatzbezeichnung „Vendanges Tardives“ (Spätlese) und „Selection de Grains Nobles“ (Trockenbeerenauslese) erhalten. Sie bezeichnen außergewöhnliche Weine, die aus überreifen Trauben gewonnen werden. Die Entwicklung der Edelfäule „Botrytis cinerea“ begünstigt die Konzentration von Aromen, Zucker und Säure und verleiht diesen süßen Weinen ihre Kraft und eine unvergleichliche Komplexität.