Der Jahrgang 2014
Gute und schlechte Überraschungen

Ein weiterer Jahrgang, dessen Klima uns neue Extreme und gute und schlechte Überraschungen beschert hat.

Raisin_Pfaffenheim-14

Der Winter 2013/2014 war mild und trocken. Kalte Tage waren selten. März war wieder der trockenste Monat des Jahres mit fast keinen Niederschlägen. Alle diese Bedingungen begünstigten daher einen sehr frühen Austrieb ab Ende März und das schnelle Wachstum der Reben im Frühjahr. Danach waren die Temperaturen im Juni und teilweise im Juli sehr heiß. Die Blütezeit begann sehr früh in den letzten Maitagen und war um den 10. Juni für das gesamte Weingut sehr schnell beendet. Da die Temperaturen Spitzen bis zu 37°C erreichten, ergaben sich Verluste durch Verrieselung, die durch diese extreme Hitze verursacht wurde.

 

Im Juli erlebten wir mit heftigen Regenfällen – doppelt so hohe Regenmengen wie im Durchschnitt – in Verbindung mit oft heißen Temperaturen Bedingungen, die die Entwicklung von Krankheiten, vor allem des falschen Mehltaus, begünstigten. Im August wurden die Temperaturen milder und es fiel weniger Regen. Der September war ein schöner Monat mit viel Sonnenschein und wenig Regen. So konnte der Jahrgang 2014 seinen Vorsprung durch die frühe Blüte bewahren, doch das kühlere Wetter im August verlangsamte die Reifung.

 

Ab Ende August verbreitete sich ein neuer Schädling in den Weinbergen: die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii). AufgrunRaisin_Pfaffenheim-80d der für sie günstigen Wetterbedingungen entwickelte sich diese Fliege 2014 sehr stark und es kam zu verheerenden Angriffen, die wir bisher nicht bekämpfen können. Die Rotwein-Trauben wurden am stärksten angegriffen (Pinot Noir, Pinot Gris und Gewürztraminer).

 

Der kühlere Monat August erklärt auch die völlig überraschenden Säuregehalte des Leseguts 2014. Die Weinlese auf dem Gut begann am 15. September und endete am 25. Oktober, doch viele Parzellen wurden in der letzte Septemberwoche und der ersten Oktoberwoche geerntet. In den von der Kirschessigfliege befallenen Parzellen mussten wir viel aussortieren.

Die Gärungen verliefen sehr schnell für alle Rebsorten, mit Ausnahme des Rieslings. Alle Weine haben eine schöne Säure-Balance und die Reifen sind normal. Ein guter Jahrgang, den Sie gleich entdecken sollten.